Costa Rica

Hier werde ich einige typische Gerichte aus Costa Rica mit euch teilen. Das Essen schmeckt mir im Allgemeinen seeehr gut, auch wenn viel mit Fleisch gekocht wird. Ebenfalls sehr üblich sind Reis und schwarze Bohnen. Und man brät und frittiert sehr gerne! Viele Zutaten sind leider nur lokal erhältlich (z.B. platanos und salsa Lizano).
Außerdem wird fast alles nach Gefühl gekocht, die Mengenangaben sind deshalb eher Schätzwerte. Falls ihr etwas probiert, gebt mir unbedingt Rückmeldung, wie es geschmeckt habt  😉

Guten Appetit, oder, wie man hier sagt, ¡buen provecho!

 

Gallo Pinto

Das Nationalgericht Costa Ricas – kann zu jeder Tageszeit gegessen werden, ist aber besonders beliebt zum Frühstück. WP_20160721_07_15_51_Pro

  • Reis
  • schwarze Bohnen
  • Zwiebel
  • Öl und Gewürze
  • Schmand, Käse, Ei, Kochbananen n.B.

Reis und Bohnen kochen. Zwiebel in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit Öl anbraten. Dann die Bohnen dazugeben, kurz dünsten und zum Schluss mit dem Reis mischen. Dazu isst man gerne natilla und Salsa Lizano und als Beilagen Rührei, Käse und platanos.

 

Ensalada Rusa

Russischer Salat? Also, wenn ihr mich fragt, ist es eigentlich weder das eine noch das andere. Lecker schmeckt es trotzdem!

Zutaten für eine große Schüssel:

  • zwei hartgekochte Eier
  • 1 Rote Beete
  • 2 große Kartoffeln
  • 2 Möhren
  • Mayonnaise

Das Gemüse in einem Topf kochen. Mit der Roten Beete beginnen (mindestens eine Stunde), dann Kartoffeln und zuletzt Möhren hinzufügen. Anschließend die Schale pellen und in Würfel schneiden. Die Eier hart kochen und ebenfalls stückeln. Alles zusammenschmeißen und mit reichlich Mayonnaise servieren.

Zutaten für die Mayonnaise:

  • 1 Ei
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl
  • Wasser
  • Saft einer Zitrone
  • Senf
  • 3 Löffel Zucker
  • Salz

In einem Mixer das Ei schlagen, eine Knoblauchzehe hineinpressen. Dann nach und nach Öl dazugießen, weiter auf hoher Stufe mixen. Eine Vierteltasse Wasser und den Zitronensaft hineingeben, anschließend den Zucker. Nach Belieben mit Senf und Salz abschmecken. Es ist wichtig, dass die Mischung zu Anfang andickt.

 

Pastel de Papa

Hierbei handelt es sich um einen Auflauf mit Kartoffeln, Fleisch und Käse, der herzhaft, lecker und ganz einfach in der Zubereitung ist. Dieses Essen ist bestimmt super für den Winter, weil es wärmt und sehr sättigt!

Zutaten für 4-6 Personen:

  • Kartoffeln (500g)WP_20160730_13_45_07_Pro
  • Milch (ungefähr 250ml)
  • Salz und Muskatnuss (nach Geschmack)
  • Butter (ein paar Stückchen)
  • Öl (zum Anbraten)
  • Zwiebel (1-2)
  • Hackfleisch (300g)
  • Käse (200g)

Zunächst die Kartoffeln waschen und sehr weich kochen, das dauert circa 20-30 Minuten. Anschließend das Wasser abgießen, pellen und mit einer Gabel zermatschen. Den Topf wieder auf den Herd stellen und die Kartoffeln mit Milch, Butter und Gewürzen verrühren, bis ein schöner homogener Brei entsteht. Beiseite stellen.
Dann Zwiebeln in Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem Hackfleisch anbraten; Käse reiben. Eine große Backform einfetten und den Ofen auf ca. 200°C stellen. Kartoffelbrei, Fleisch und Käse schichten. Ganz oben mit Käse abschließen. Backen, bis der Auflauf appetitlich gebräunt ist und lecker riecht. Guten Appetit!

 

Chorreadas

…sind gebratene Maisfladen, die zum Frühstück oder Kaffee serviert werden. Das Rezept brauch nur ganz wenige Zutaten und der Geschmack ist intensiv und süß. Man kann die Pfannkuchen salzig mit Schmand (natilla) und Käse oder süß mit Honig oder Schokolade essen.

Zutaten für 12 Dinger:

  • 2 Dosen Mais
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 1/4 TL Salz
  • Öl
  • Toppings nach Belieben

Alle Zutaten in einem Mixer zu einem dicken Brei verarbeiten. Mit einem Löffel portionsweise in der Pfanne anbraten, wenden und warm servieren. Mhm…

Für eine etwas andere Version und tolle Fotos klickt auf den Link:

www.196flavors.com/churreadas

 

Budín

Haha, das mit der Lautähnlichkeit zum deutschen Pudding ist hier so eine Sache. Der hat mit dem, was man hier unter budín versteht, nämlich nur den leckeren Geschmack in Gemeinsam. Der Begriff beschreibt vielmehr einen Nachtisch, der im Ofen gebacken wird und eine lustige, etwas wabbelige Konsistenz hat. Es ist wirklich schwer, meiner Gastmutter exakte Angaben zu entlocken, weil wie bereits erwähnt stark nach Gefühl gebacken wird. Hier sind die Anweisungen, die ich von ihr bekommen habe.

Zutaten für ein großes Blech:

  • 2 alte Baguettes (alternativ Brötchen oder Toast, sollte aber Weißbrot sein)
  • 1l Milch
  • 125g geschmolzene Butter/Margarine
  • 3 Eier
  • 2 TL Vanilleessenz
  • Zucker „nach Geschmack“, vielleicht 125g
  • 1/2 TL Salz
  • opt. 4 TL Rum
  • 2 TL Zimt
  • 350g gesüßte Kondensmilch

Zunächst das Brot, es sollte schon relativ hart sein, in eine große Rührschüssel zerzupfen. Die Margarine schmelzen, mit Milch, Eiern und Vanilleessenz in einer kleineren Schüssel mixen. Anschließend über das Brot geben und einweichen lassen. Dann mit dem Rest der Zutaten (Zucker, Salz, Zimt, ggf. Rum) gründlich vermischen. Zum Schluss die Hälfte der Kondensmilch in den Teig geben.
Ein großes Blech mit Rand einfetten und die Mischung hineingeben. Backen, bis die Oberfläche einen appetitlichen Goldton hat und die zweite Hälfte der Kondensmilch darauf verstreichen. Abkühlen lassen und in kleine Stücke schneiden. Die Textur ist ein wenig schwammig und feucht – klingt nicht so lecker, schmeckt aber unglaublich gut.

 

Barbudos

Vegetarisch, schnell, gesund, einfach und tico – was will man mehr?

  • 500g grüne Bohnen
  • 3 Eier
  • Öl, Pfeffer und Salz

Die Bohnen waschen, Stiele entfernen und in gesalzenem Wasser kochen. Dann Eier schlagen und würzen. Jeweils ungefähr 6 Bohnen mit Ei in der Pfanne braten. Fertig!

 

Refrescos Naturales

Oh, davon könnte ich stundenlang schwärmen! Die vielen tropischen Früchte hier werden gerne als erfrischendes Getränk zubereitet, mit wenigen natürlichen Zutaten. Das heißt dann refresco natural oder batido en agua. Die Luxusvariante sind Milchshakes mit Obst. In meiner neuen Gastfamilie trinken wir beinahe täglich irgendwelche liquidierten Früchte und ich sammele euch hier mal einige Rezepte für das authentische Sommerfeeling 😉

Refresco de Piña: etwa eine halbe Ananas in kleine Stücke schneiden, mit 1-2 Tassen Wasser und Eis in den Mixer geben. Den Saft durch ein Sieb gießen, um Fruchtfleisch herauszufiltern, und einen Esslöffel Zucker dazumischen. Fertig!

Refresco de Sandía: 1/8 Wassermelone würfeln, mit einer Tasse Wasser und dem Saft einer halben Zitrone mixen. Sieben und den Sud nach Geschmack mit Zucker süßen.

Refresco de Papaya: 1/4 Papaya entkernen, in Würfel schneiden, mit einem halben Liter Milch und Eis mixen. Wer mag, gibt ein bisschen Zucker dazu.