Schlagwort-Archive: Austauschschüler

Serenatas – Minnesang und Vandalismus

Das ist doch schon eine vielsprechende Überschrift…
Aber von vorne, liebe Freunde.

Die serenatas sind eine Tradition, der auf den ersten Blick aussieht wie Minnesang aus dem Mittelalter: der Mann besucht seine Geliebte zuhause und singt vor ihrem Fenster, um ihr Herz zu erobern. In Lateinamerika ist das immer noch der Hit, wenn ein Junge bei seiner Verehrten landen will. Dann wird oft eine Gruppe der sogenannten „mariachi“ gebucht, die dann wirklich zu ihr nach Hause kommen und in traditioneller Kleidung, mit Hüten und Instrumenten Liebeslieder spielen. Ein befreundetes Pärchen hat das tatsächlich gemacht, inklusive Rosen und Schokolade.

Aber das, wovon ich euch heute erzählen will, ist noch mal etwas komplett anderes. Ein typisch costa-ricanischer Brauch, bei dem die Elftklässler (also die Abschlussjahrgang) sich absprechen, um ihre Klassenkameradinnen nachts zu besuchen und umgekehrt. Dabei geht es aber keinesfalls ruhig und romantisch zu… Serenatas – Minnesang und Vandalismus weiterlesen

Advertisements

Präsidentenwahl

…nein, nicht die in den USA. Davon habe ich letzten November wahrscheinlich weniger mitbekommen als ihr in Deutschland, weil die meisten Ticos nicht sonderlich am  internationalen Geschehen interessiert sind. Einige wussten nicht einmal, wer eigentlich die Kandidaten waren – obwohl die Politik der Vereinigten Staaten sie als (Mittel-) Amerikaner ja auch stark betrifft.

Ich als gebürtige US-Bürgerin habe die Wahl dagegen fassungslos verfolgt und war ein wenig frustriert von der Gleichgültigkeit und dem Nichtwissen meiner Klassenkameraden.

Aber ich schweife ab… Das heutige Thema ist nämlich wie im ersten Satz angekündigt eigentlich ein ganz anderes  😉 Präsidentenwahl weiterlesen

Summer Camp Intercultura

Auch in den Ferien gab es einen Ausflug meiner Organisation – ein Schildkrötenvoluntariat am Strand. Auch wenn es für fünf Tage ziemlich teuer war, war ich dabei! Die meiste Zeit habe ich ja bei den Großeltern im Nachbardorf verbracht und ein bisschen Strand wollte ich dann doch.

Am 11. Januar ging es los… um 6 Uhr morgens in San Jose. Die Nacht davor hatte ich wie üblich mit drei anderen im Hotel geschlafen, um uns eine nächtliche Busfahrt zu ersparen. Insgesamt waren wir sieben Teilnehmer, also eine sehr kleine Gruppe, deshalb war bis kurz vorher nicht klar, ob das Camp wirklich stattfinden würde. Letztendlich klappte es aber doch und ich fand es super mit wenigen Leuten. Mit uns kam die Mitarbeiterin von intercultura, die uns Juli die ersten Tage in Costa Rica begleitet hatte. Sie ist sehr jung und total nett, außerdem Yogalehrerin, aber dazu später mehr. Wir hatten einen Minibus für uns und schon die vierstündige Fahrt nach Guanacaste war echt schön und entspannt, mit Musik und Snacks von der Tankstelle. Summer Camp Intercultura weiterlesen